74 neue Kommissare und Kommissarinnen

74 neue Kommissare und Kommissarinnen

Mit einer Feierstunde wurden die Ernennungsurkunden durch Innenstaatssekretär Christian Seel an die Absolventen des Studiengangs P36 übergeben. In seiner Rede stellte er fest: „Sie alle stehen am Anfang eines neuen Lebensabschnitts. Für Ihre Entscheidung, die Sie getroffen haben, sich in den Dienst unserer Gesellschaft zu stellen, möchte ich Ihnen meinen Dank aussprechen. Sie leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag zur Inneren Sicherheit unseres Landes.“

Auch wir als DPolG freuen uns, dass endlich die neuen Kolleg(inn)en den Dienststellen voll zur Verfügung stehen und damit auch sich finanziell deutlich etwas für die neuen Kommissare/Kommissarinnen ändert. Leider gilt noch immer die Absenkung der Eingangsbesoldung für diesen Jahrgang, was wir nicht begrüßen. Dieses ärgerliche Dauerthema ist zum Glück in absehbarer Zeit zu Ende. Denn
die große Koalition hat zugesagt, die Forderung  der Gewerkschaften zur Abschaffung in den nächsten Jahren bis 2020 umzusetzen. Ein weiteres Ärgernis ist nach unserer Auffassung, dass Anwär ter(innen) von der Erschwerniszulag explizit ausgeschlossen sind, jedoch gerade nach der schriftlichen Prüfung im WSD Dienst verrichten. Das halten wir für ungerecht. Hier werden wir uns auch weiterhin dafür einsezten, dass gilt: wer unter erschwerten Bedingungen Dienst verrichtet, bekommt die Zulage ohne Wenn und Aber!
Am Rande der Veranstaltung konnte unser Landesvorsitzender in einem Interview beim Saarländischen Rundfunk auch nochmals auf die schwierige Personalsituation im vollzugspolizeilichen Bereich hinweisen. Er betonte hierbei, dass auch in den nächsten Jahren eine hohe Einstellungszahl nötig bleibt, um die Ruhestandsversetzungen  abzufedern. Am Ende gratulieren wir allen Neu-Kommissaren/Kommissarinnen und wünschen viel Erfolg und sicheren Dienst!